Wieso „Resilienz“?

Wieso „Resilienz“?

Ich frage mich seit geraumer Zeit: Wieso gewinnt das Thema Resilienz im Coaching immer mehr Beachtung? Wieso nimmt das Thema Resilienz grade im Umfeld der Führungskräfte immer mehr Raum ein? Ist es Fürsorge oder Eigennutz der Auftraggeber? Beides wäre ok! Den beteiligten Coaches und Kunden sollte dies meiner Meinung nach nur bewusst sein.

 

Fürsorge oder Eigennutz?

Wenn es also dem unternehmerischen Nutzen geschuldet ist, die Führungskräfte bei guter Konstitution bleiben, um die Fehltage nicht weiter ins Bodenlose sinken zu lassen, dann sollten die Coaches/Berater/Trainer – im eigenen Interesse – über das Machbare nachdenken. Aus meiner Sicht wird mit den Resilienztrainings eine Erwartung geschürt, die für die allermeisten Menschen nicht umsetzbar ist.

Ich persönlich stehe jedem Workshop, Coaching und Training, das dem Interessenten vermittelt, „resilient“ werden zu können, kritisch gegenüber. Ich folge der klassischen Beschreibung, die besagt, dass Resilienz die Fähigkeit von Menschen ist, ihre psychische Stabilität aus sich selbst heraus erhalten oder wiederherstellen zu können. Auffällig ist, dass sie wieder unbeschadet aus emotional belastenden Situationen herausgehen können. Was bedeutet das nun für Coaching , Beratung und Training?

 

Fähigkeit oder Fertigkeit?

Mir ist dabei erst einmal wichtig, die Unterscheidung von Fähigkeit und Fertigkeit präsent zu haben:

Fähigkeiten sind im Gegensatz zu Fertigkeiten entweder angeboren oder aber durch äußere Umstände bestimmt, werden demnach also nicht erst erworben. Viele Fähigkeiten können allerdings durch Trainings verbessert werden.

Fertigkeit bezeichnet im Allgemeinen einen erlernten oder erworbenen Anteil des Verhaltens. Der Begriff der Fertigkeit grenzt sich damit vom Begriff der Fähigkeit ab, die als Voraussetzung für die Realisierung einer Fertigkeit betrachtet wird. Können umfasst Fähigkeit und Fertigkeit.

*Quelle: wikipedia.de

 

Veränderbar oder nicht?

  1. Resilienz ist ein Persönlichkeitsmerkmal, das der genetischen Veranlagung entspricht und damit nicht bei jedem Menschen angelegt.
  2. Resilienz ist nicht trainierbar! Wenn es im Menschen angelegt ist, kann diese Fähigkeit mittels Trainings verbessert oder professionalisiert werden.
  3. Resilienz ist keine Grundlage für Stressfreiheit im Management. Resiliente Menschen können ebenfalls Stress empfinden, allerdings von einer ganz anderen Qualität.

Als Reiss Profile Master habe ich folgende Haltung und gebe diese auch in den Ausbildungen weiter: Es gibt wenige Menschen zwar, aber es gibt sie, die können die Methoden des Resilienztrainings im Alltag nicht umsetzen. Das gilt auch für Führungskräfte, Resilienz ist nämlich keine fachliche Kompetenz! Die meisten Menschen können lediglich lernen, sich abgeklärter zu verhalten. Was individuell als Stress empfunden wird, könnte viele Menschen aber trotz Resilienz-Training aus der psychischen Balance bringen.

 

Verstehen Sie mich nicht falsch, auch ich stehe dazu, dass man mit Lebens- und Arbeitserfahrungen und Trainings gelassener, sicherer, geklärter auftreten kann, aber dies hat nichts mit Resilienz zu tun, wie sie seit geraumer Zeit fälschlicherweise als Fertigkeit vermarktet wird. Es gibt nur wenige Menschen, die aufgrund ihrer Persönlichkeit widerstandsfähig gegen emotionale Belastungen sind und dieses Talent professionalisieren könnten.

 

Resilienz vs. Vulnerabilität

Leider geht es noch schlimmer: Es gibt Kollegen, die beschreiben Burnout als das Gegenteil von Resilienz! Das Gegenteil ist aber die Vulnerabilität. Dieses Persönlichkeitsmerkmal wiederrum ist lediglich als eine Grundlage für das Phänomen Burnout * zu bewerten. Mit der wissenschaftlichen Motivationsanalyse von Prof. Dr. Steven Reiss kann man Persönlichkeiten sehr gut in ihrer psychischen Konstitution erkennen und beschreiben. Im Coaching kann ich mit diesem Wissen die Methoden und Maßnahmen anwenden, die nachhaltig wirken oder die vom Coachee selbst gerne genutzt werden.

 

Wenn Sie Interesse an weiteren Informationen zum Coaching mit dem Reiss Profile haben oder an einer Ausbildung interessiert sind, freue ich mich über Ihre Kontaktaufnahme.

Coach Mönchengladbach - Monika Janzon

 

*Am Institut für Stressmedizin RheinRuhr z.B. arbeiten erfahrene Psychologen sehr erfolgreich mit den Ergebnissen aus den Profilen insbesondere zur Behandlung der Burnout Patienten.

Leave a comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>